ERFORSCHEN - BEWAHREN

Anlass und Ablauf der Restaurierungsarbeiten Wolfgang Lechner, Hermann Kainz

Eine Filialkirche als »zweitrangiger« Sakralbau einer Pfarre befindet sich in einer besonderen Situation. Oft wurden diese Gebäude aufgrund ihrer geringeren Wertigkeit nicht wie die Pfarrkirche etwa finanziell ausreichend unterstützt und somit anstehende Erneuerungs- und Restaurierungs-arbeiten vernachlässigt. Dies kann ein Vorteil sein, da »fehlgeleitete« Restaurierungen im Laufe der Zeit den ursprünglichen Zustand nicht verfälschten. Zeugnisse der Baukultur und Kunst blieben so über Jahrhunderte wesentlich länger im Original erhalten.

Im Besonderen trifft dies auch auf die Kirche des heiligen Rupert in Niederhofen zu.

So kamen hier im Laufe der letzten Jahrzehnte nur notdürftigste technische Reparaturarbeiten zur Ausführung. Überlegungen für eine umfassende Restaurierung wurden bereits vom Bischöflichen Bauamt der Diözese Graz-Seckau im Jahr 1992 im Zusammenhang mit der Steirischen Landes-ausstellung auf Schloss Trautenfels angestellt. Angebote für die Restaurierung der Malereien im Chorraum, des hölzernen Inventars und der Figuren wurden eingeholt. Allerdings standen zu diesem Zeitpunkt keine ausreichenden finanziellen Mittel von öffentlichen Förderstellen und ebenso wenige Eigenmittel zur Verfügung.