ERFORSCHEN - BEWAHREN


Epitaphien im Turmeingang
  Diese Maßnahme hatte die Neuerrichtung eines Emporenaufganges im Inneren an der Südwestseite des Kirchenschiffes zur Folge. Somit wurde der ursprüngliche Haupteingang über das Westportal als moderne licht-durchflutete Eingangszone wieder hergestellt und neu gestaltet. Architektonisch akzentuiert wurde es durch großzügige Glaselemente an der Nord- und Südseite des Turmes.

Die Westseite des Turmes bot nun einen würdigen Platz für die Aufstel-lung beider Epitaphien von Georg Mayr von Grafenegg, gest. 1610, und Dorothea Waltherin von Waltersweil, Frau des Georg Mayr, gest.1604.

Im Zusammenhang mit der Neugestaltung des Westeinganges wurde der südseitige Eingang vom vorgebauten Windfang befreit und das Portal mit einem neuen, massiven Türblatt aus Eiche versehen.

Erwähnenswert ist die Neuinterpretation der Innenbeleuchtung. Auf Basis einer fundiert erarbeiteten Lichtkonzeption wurde eine allumfassende Lösung realisiert, die beinahe jeder Atmosphäre Rech-nung trägt. Die zylindrischen Beleuchtungskörper ermöglichen durch eigens geschaltete Lichtkreise unterschiedliche Ausleuchtung. So ist es möglich, nur die Wände seitlich sowie indirekt die Gewölbe zu beleuchten oder nur punktuell zum Boden gerichtet den Kirchenraum auszuleuchten.

An der Restaurierung der Kirche zu Niederhofen scheint ein seltenes Spiel der kooperierenden Kräfte gelungen zu sein, die den Raum Stainach Irdning Trautenfels und Pürgg überregional in seiner kunsthistorischen Bedeutung unterstreicht. Dafür ist allen beteiligten Mitarbeitern und Geldgebern, welche die finanzielle Basis für diese beispielhafte Restaurierung ermöglichten, sehr herzlich zu danken, verbunden mit dem Ziel, die noch bevorstehende Außenrenovierung bis zum Abschluss zu unterstützen und mitzutragen.